Neue Medien und Kommunikation

Kostenlose Pressemitteilungen zu Medien und Kommunikation

Okt
19

Guter Stil ist keine Geldfrage: Zehn kostenlose Online-Tools für die Textoptimierung

Fürth, 19. Oktober 2011 Fehlerfreies, verständliches und zielgruppengerechtes Schreiben ist in jeder Branche wichtig. Wer sich in Fragen von Rechtschreibung, Verständlichkeit und Stil unsicher ist, kann auf viele kostenlose Online-Dienste zugreifen, um die richtigen Worte zu finden. Dr. Markus Nickl, Geschäftsführer der doctima GmbH, hat die zehn besten Tools ausgewählt.

1. Fehler korrigieren
Groß oder klein, zusammen oder getrennt? Nicht jede orthografische Frage lässt sich mit der Rechtschreibkorrektur von Microsoft Word lösen. Zusätzliche und kostenlose Unterstützung bietet die Rechtschreib- und Grammatikprüfung der Duden Redaktion für Texte bis zu 1.600 Zeichen. Zu finden ist sie auf www.duden.de unter dem Reiter „Text überprüfen“. Für einige andere Sprachen, darunter Englisch, Russisch und Spanisch, bietet www.wbuch.de eine kostenlose Rechtschreibprüfung.

2. Verständlicher schreiben
Ihr Text kann noch so fehlerfrei sein – wenn er schwer zu verstehen ist, kommt die Botschaft beim Leser nicht an. Klobige Wortungetüme, viele Fremdwörter, lange und verschachtelte Sätze können einen Text unlesbar machen. Wenn Sie wissen möchten, ob Ihr Beitrag gut lesbar ist, hilft der Flesch-Index. Dafür wird die Lesbarkeit eines Textes mit einer mathematischen Formel berechnet. Je höher der errechnete Wert, umso verständlicher der Text. Ihren Flesch-Wert können Sie kostenlos unter www.leichtlesbar.de testen. Für englische Texte gibt es das kostenlose Tool „Flesh“, das unter flesh.sourceforge.net heruntergeladen werden kann.

3. Füllwörter vermeiden
Viele Menschen blähen Texte unnötig durch Füllwörter wie „eigentlich“, „irgendwie“ oder „überhaupt“ auf. Darunter leidet die Lesbarkeit deutlich. Dabei geht meist nichts verloren, wenn solche Wörter weggelassen werden. Abhilfe schafft das „e-Lektorat“ auf www.letter-factory.com. Es sucht die Füllwörter im Text heraus und entfernt sie oder ersetzt sie durch farbige Markierungen. Das Verschlanken von Texten ist keine neue Idee: Schon Goethe hat 1817 eine schwarze Liste von Füllwörtern zusammengetragen und Schriftstellern nahegelegt, diese Wörter zu vermeiden.

4. Die richtigen Worte wählen
Ein Text muss in erster Linie so geschrieben sein, dass ihn die Zielgruppe versteht. Aber er sollte auch nicht langweilen. Das passiert schnell, wenn immer wieder dieselben Wörter verwendet werden. Auf www.lemontree.de/schreibschule finden Sie im rechten Bereich einen „Wortwiederholungsanzeiger“, der Texte auf wiederkehrende Wörter hin untersucht. Unter www.openthesaurus.de finden Sie dann kostenlos unverbrauchte Synonyme. Wer in puncto Wortherkunft und Wortbedeutung ganz sicher gehen will, kann unter www.wortschatz.uni-leipzig.de eine Fülle von Informationen zu deutschen Wörtern und Begriffen abrufen.

5. Den passenden Stil finden
In Stilfragen hilft die Seite www.blablameter.de weiter. Sie prüft Ihren Text auf seinen „Bullshit-Gehalt“, hohle Phrasen etwa oder einen übermäßigen Nominalstil. Das Ergebnis ist ein Wert, an dem Sie ablesen können, ob Sie überwiegend heiße Luft produziert haben. Ein guter journalistischer Text hat einen Wert zwischen 0,1 und 0,3. Und dann gibt es da noch die Stilanalyse der FAZ: Sie vergleicht Ihren Schreibstil mit dem bedeutender Autoren. Wenn Sie beim Schreiben frustriert sind, probieren Sie den Test unter www.faz.net/ichschreibewie ruhig aus. Vielleicht können Sie sich damit trösten, dass Sie schreiben wie Sigmund Freud.

Übrigens: Dieser Text hat einen Flesch-Wert von 48 und einen Blabla-Gehalt von 0,24. Damit liegt er bei der Verständlichkeit auf Tageszeitungs-Niveau – und der Anteil hohler Phrasen ist in einem gut vertretbaren Bereich.

Die doctima GmbH, Fürth, unterstützt Unternehmen und Institutionen bei der effizienten zielgruppengerechten Kommunikation. Zielgruppengerechte Kommunikation und konsequente Straffung der redaktionellen Prozesse senken nachweislich Kosten und stärken die Kundenbindung. Um das zu erreichen, erarbeitet doctima für spezifische Aufgabenstellungen individuelle Lösungen. Nach eingehender Analyse optimiert und erstellt doctima für ihre Kunden komplexe Texte und gestaltet Redaktionsprozesse je nach den gesetzten Zielvorgaben. Dabei setzt doctima auf erprobte linguistische Methodik. Eine durchgängige Verständlichkeit und Einheitlichkeit der Kommunikation wird damit sichergestellt. Zu den Kunden von doctima zählen unter anderem namhafte Unternehmen aus den Branchen Informationstechnologie, Medizintechnik, Maschinenbau und Automatisierungstechnik sowie zahlreiche Krankenkassen, Versicherungen und Behörden. Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter www.doctima.de.

doctima GmbH
Dr. Markus Nickl
Melli-Beese-Str. 19
90768 Fürth
0911 975 670-0

http://www.doctima.de
markus.nickl@doctima.de

Pressekontakt:
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Am Anger 2
91052 Erlangen
info@h-zwo-b.de
09131 81281-25
http://www.h-zwo-b.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»